Rauchen aufhören: Die Methode „Nikotinpflaster“

Wenn Menschen mit dem Rauchen aufhören möchten, kann es ihnen passieren, dass sie eventuell mehrere Anläufe dafür brauchen und dass es immer wieder zu Rückfällen kommen kann. Die Sucht kann jederzeit wieder angetippt werden, der ehemalige Raucher hat dann plötzlich das starke Verlangen, doch wieder eine Zigarette zu rauchen.

Doch wenn sie es im Kopf fest verankert haben, dass sie unbedingt mit dem Rauchen aufhören möchten, dann versuchen sie häufig verschiedene Methoden. Die einen hören von jetzt auf gleich auf. Wieder andere nutzen Nikotinkaugummis, wieder andere nehmen normale Kaugummis zur Hilfe. Oder aber andere kaufen sich Kräuterzigaretten, so dass sie immer noch das Gefühl haben, weiter rauchen zu können. Diese Methode ist allerdings bei Menschen, die sich relativ leicht beeinflussen lassen, nicht die beste, weil sie so nicht von ihrem eigentlichen Ansatz, das Rauchen ganz sein zu lassen, fortkommen. Es gibt noch die Methode von Alan Carr. In seinem Bestseller „Endlich Nichtraucher“ beschreibt er in einigen Punkten, wie man „ganz einfach“ zum Nichtraucher werden kann – in 6 Stunden und nur dank seines Buches.

Und so gibt es auch die Methode, dass man sich in der Apotheke Nikotinpflaster besorgt und sie sich auf den Oberarm klebt. Sie versorgen den Körper weiterhin mit seinem Suchtstoff, dem Nikotin, ohne, dass man eine Zigarette rauchen muss. Das soll einem helfen, langsam aus der Sucht raus zu kommen. Mit der Zeit verringert man die Dosis der Pflaster, wenn man merkt, man hat nicht mehr so einen „jieper“ nach dem Nikotin. Irgendwann kann man dann ganz auf sie verzichten. Das Problem bei dieser Methode ist allerdings, dass man sich eine Strategie überlegen muss, wie man die Hände beschäftigt hält und wie man alte Rituale wie die Zigarette nach dem Essen oder nach dem Sex oder anderen festen Punkten im Leben abschafft oder gesund ersetzt. Viele Menschen haben Angst, zuzunehmen, wenn sie dann ganz mit dem Rauchen aufhören. Ihnen kann man raten, sich zeitgleich schon in einem Fitnessstudio anzumelden, dann kann das mit der Gewichtszunahme locker angegangen werden. Wenn man dann nicht mehr raucht, merkt man beim Sport auch nach kurzer Zeit schon, dass man leistungsfähiger wird, weniger husten muss, länger laufen kann und immer größeren Spaß dabei entwickelt, sich körperlich zu beschäftigen.

Fazit zur Methode „Nikotinpflaster“:

Es gibt viele Methoden, mit dem Rauchen aufzuhören. Unter Umständen muss man nach der bestmöglichen Art für sich suchen und ein paar Strategien austesten, bis man an die richtige für sich gerät. Wenn man dann den absoluten Willen mitbringt, kann man es schaffen, mit dem Rauchen aufzuhören und wieder gesünder zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.